Warum ich meine Hochzeitsplanung verschenke !

Ramona erzähl mal..."Wie war der Workshop zur Thema Gift Economy, was waren Deine größten Learnings? Und Warum verschenkst du Deine Hochzeitsplanung?"



Das Wochenende (13.03.21) war mega spannend. Am Samstag habe ich an einem Workshop vom Robert Gladitz zur Gift Economy teilgenommen.


Habt Ihr davon schon mal was gehört?


Ich habe festgestellt das die Gift Economy total in Aligned mit mir ist.

Schon im letzten Jahr bin ich darauf aufmerksam geworden und am Samstag bin ich noch weiter in das Thema eingetaucht.


Es macht viel mit dem eigenem Mindset und führt dazu das wir unsere Story in der wir Leben (wollen) einmal überdenken?


Und das ist auch die große Frage die ich aus dem Wochenende mitnehme:

In welcher Story wollen wir leben? In der Story of Seperation, in der wir schon so lange leben und von so vielem getrennt sind. Im Kampf, in der Kontrolle, in der Angst und im immer größerem Wettkampf?


Oder sind wir bereit für Veränderung und entscheiden uns für die

Story of Interbeing, in der wir gemeinsamem wachsen, in der alle und alles miteinander verbunden ist.


Ich weiß, dass mag sich jetzt für den einen oder anderen etwas verrückt oder total spirituell anhören und das ist auch vollkommen in Ordnung.


Doch lies gerne weiter, nicht mit Deinem Verstand, sondern mit Deinem Herzen, mit dem Teil in Dir, der schon so lange wartet wieder entdeckt zu werden.

Der Vertrauen und Verbindungen sucht.

Ein weiteres und für mich das größte Learning des Workshop, ist die Frage:

"Wie sehr bin ich in der Sacred Work?"

Wie sehr liebe ich was ich tue und kann ich dran wirklich ein Preisschild hängen?


Ein Satz der am Wochenende fiel und sofort in meinem Herzen hängen bleib.


„Mache Dinge sind zu wertvoll um sie zu verkaufen, Sie müssen verschenkt werden.“


Wow, so magisch und für mich einfach so wahrhaftig.


Ich war oft im struggel mit meinem Pricing und habe immer gesagt ich würde das auch umsonst machen, weil ich dabei so viel Freude empfinde und meine Arbeit meine Leidenschaft ist. Doch geht das wirklich? Wir können ja nicht von Luft und Liebe leben.


Wo verstecken sich falsche und limitierte Glaubenssätze?


"Du musst hart arbeiten, im Leben bekommst Du nichts geschenkt?"


Kennen wir nicht alle solche Sätze? Wie sehr sind diese Glaubenssätze, diese Überzeugungen in uns verankert? Hinterfragen wir, was wir da hören oder uns selbst sagen? Ist es wirklich wahr?


Was ist mit der Sonne? Haben wir dafür "hart" gearbeitet, damit wir die Sonne am Morgen sehen können, oder wissen das sie sich an grauen Tagen hinter den Wolken versteckt?


Was ist mit unserem Leben? Haben wir unsere Eltern dafür "bezahlt" das sie uns das Leben schenken? Oder war es ein Geschenk, das sie uns gemacht haben.


Was ist mein unseren Liebsten? Unserer Familie, unserem Partner, unserer Partnerin und unseren Freunden. Oder bezahlst Du deine Freundin dafür das sie deine Freundin ist?


Wie steht es nun um den Glaubenssätze:


"Du musst hart arbeiten, im Leben bekommst Du nichts geschenkt?"


Trift es nicht eher zu das wir die wirklich wichtigen Dinge im Leben geschenkt bekommen? Wie gehen wir damit um? Sind wir dankbar? Spüren wir diese Dankbarkeit im Alltag und ja, gerade in der Persönlichkeitsentwicklung wird viel über Dankbarkeit gesprochen oder das Du Deine Erfolge feiern sollst.


Für was bist Du dankbar? Dein zu Hause, Dein Handy, Deinen vollen Kühlschrank?

Welche Erfolge feierst Du? Die Gehaltserhöhung? Das neue Auto?


Doch wie steht es um die Dankbarkeit für die nicht materiellen Dinge? Für die kleinen Glücksmomente im Alltag? Wenn Dich jemand an der Supermarkt Kasse vorlässt? Schreibst Du das auch auf?


Vor ein paar Jahren habe ich eine Übung kennengelernt, die einem sehr viel Bewusstsein für die eigenen Dankbarkeit schenkt.


Schreibe Dir 100 Dinge auf für die Du dankbar bist. - Die ersten 10, 20 gehen leicht von der Hand, doch irgendwann sind es die Dinge, die wir im Alltag doch oft vergessen, die Geschenke im Leben die wir für Selbstverständlich halten.


Ich bin abgeschwiffen, kommen wir zurück zur Gift Economy...


Kann man Wertschätzung mit Geld aufwiegen?

Kann man ein Geschenk mit Geld aufwiegen?

Muss ich erst 500 € für etwas aufgeben, um es Wertzuschätzen?

Oft wird von" Investiere in dich selbst" gesprochen, die Summe muss dann auch noch richtig hoch sein, damit das Commitment richtig stark ist. Ist es dann aber nicht der Schmerz der Stark ist, gerade wenn die zu investierende Summe so hoch ist?


Na dann hast Du bestimmt ein Money Mindset Problem. Kein Problem, das lösen wir.

Ja, auch solche Sätze und mehr lese ich in der Business Szene oft genug und frage mich immer:


Warum soll ich eine hohe Summe in mich investieren, damit ich richtig stark

Commitment bin. Und warum muss diese Summe immer so unfassbar hoch sein?


Bedeutet es jetzt, wenn ich in einem Fitness Studio einen monatlichen Beitrag von

50,00 € zahle, das meine Commitment da auch hinzugehen geringer ist als wenn ich

100,00 € zahlen würde?


Jeder gibt dem Geld eine andere Bedeutung und liegt unsere Motivation wirklich darin?


Ich habe schon so viele Kurse gekauft, weil ich dachte sie würden mich weiterbringen und viele davon waren hochpreisig, doch sie liegen buchstäblich in der Ecke. Andere Kurse die günstiger waren, habe ich verschlungen, sie haben eine tiefe Transformation ausgelöst und mein Leben nachhaltig verändert.


Warum denn nun? - Wenn die Investition in einen selbst immer hoch sein soll?


Die intrinsische Motivation ist immer höher als die von außen. Und auch wenn ein Kurs, ein Programm oder eine Dienstleistung noch so viel verspricht.

Wenn Sie nicht auf dem fruchtbarsten Boden Trift (zu Dir passt), dann ist da kein Commitment, keine Transformation und auch kein Ergebnis. Dann ist da nur Frust und eine Fitness Mitgliedschaft die Du irgendwann wieder kündigt.


Und ist es auch nicht so das wir nach diesem ganzen Wissen was wir so anhäufen erst mal in die Umsetzung kommen sollten? Auch hier geht es meiner Meinung nach mehr um Motivation, anstatt um eine Investition oder den Wert im Sinne von Geld.


Die Frage ist also: Wo liegt Deine Motivation?

Doch was hat das jetzt mit der Gift Ecomomy zu tun?


Lass mich Dir eine Geschichte erzählen!

Wenn ich nun eine Tasse töpfere und dabei total im Widerstand bin und es mir absolut keine Freude mach und ich einfach nur diese dumme Tasse fertig bekommen will um diese zu verkaufen. Dann bin ich in einer "Scared Work".

Die Folge dessen ist, ich bin in Kontrolle und MUSS diese Tasse verkaufen, für sagen wir 10,00 € und im Grunde ist es mir auch egal an wen. Hauptsache ich verkaufe diese dumme Tasse. Auch wenn mein Kunde schon 10 Tassen im Schrank hat?

Na - klar, meine Tasse ist ja auch viel besser.


Gut, sagen wir der Kunde kauft meine Tasse, weil ich so überzeugend war.

Dann hat er nun seine 11 Tasse und die verschwindet im Schrank zu den anderen.

Meine 10,00 € habe ich natürlich zuvor bekommen.


Was ist da jetzt passiert?


Der Kunde hat 10,00 € für eine Tasse ausgegeben die er nicht braucht und ich habe eine Tasse getöpfert die naja mir fast den letzten Nerv gekostet hat.


So sind die 10,00 €, das Geld was ich dafür bekommen habe.

"Schmerzensgeld" - eine Kompensation für meine Arbeit.


Was ist aber wenn ich der Mozart des Tassentöpfers bin?


Dann liebe ich das töpfern von Tassen, höre super schöne Musik dabei und gehe im Prozess des Erschaffen richtig auf. Ich Liebe was ich tue, meine Arbeit ist meine Berufung ich bin in "Sacred Work". Meine Wertschätzung schöpfe ich aus dem Prozess meiner Arbeit und aus meiner Freude, nicht aus dem außen.

Meine Tasse möchte ich dem Kunden schenken (Giften) der sie auch wirklich braucht. Also jemanden der keine Tasse hat und sagt: „Wow Danke, endlich kann ich meinen Kaffee aus einer so tollen Tasse trinken.“

Aus Dankbarkeit und Wertschätzung giftet mein Kunde mir 10,00 € zurück.


Was ist da jetzt passiert?

Durch die Wahl des Vertrauens meine Tasse zu verschenken, an einen Menschen der mein Geschenk wirklich gebraucht hat, kommt die Wertschätzung aus reiner Dankbarkeit zurück.


Beide Seiten sind glücklich, verspüren tiefe Dankbarkeit und Wertschätzung für einander.


Das ist Gift Ecomomy!


Ich möchte Euch also dazu einladen, wenn Ihr Eure Hochzeit selbst planen wollt, Ihr aber nicht wisst wie, dann meldet Euch bei mir.


Wir schauen ob die Chemie zwischen uns passt und wie ich Euch am besten mit meinem Gift „Hochzeitsplanung Home“ dabei helfen kann.


Lasst uns eine neue Story wählen in der wir leben wollen.

Lasst uns Vertrauen und Dankbarkeit wählen anstatt Kontrolle und Angst.


Lasst und gemeinsam Eure Hochzeit planen und Liebe in die Welt bringen.


Alles Liebe

Eure Ramona

40 Ansichten0 Kommentare